Ueber zweisilbige Senkung und epische Caesur bei Chaucer

Portada
 

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 2 - ... in Chaucer's age. It were an easy matter to produce some thousands of his verses which are lame for want of half a foot, and sometimes a whole one, and which no pronunciation can make otherwise.
Página 15 - O WILD West Wind, thou breath of Autumn's being, Thou, from whose unseen presence the leaves dead Are driven, like ghosts from an enchanter fleeing, Yellow, and black, and pale, and hectic red, Pestilence-stricken multitudes: O thou, Who chariotest to their dark wintry bed The winged seeds, where they lie cold and low, Each like a corpse within its grave, until Thine azure sister of the Spring shall blow Her clarion o'er the dreaming earth, and...
Página 26 - ... von Troilus and Criseyde, v. 568 — 74 dienen (nach dem text bei Skeat) : And yonder have I herd ful lustily My dere herte laughe, and yonder pleye Saugh I hir ones eek ful blisfully. And yonder ones to me gan she seye, "Now goode swete, love me wel, I preye" And yond so goodly gan she me biholde, That to the deeth myn herte is to hir holde.
Página 2 - Tis true, I cannot go so far as he who published the last edition of him ; for he would make us believe the fault is in our ears, and that there were really ten syllables in a verse where we find but nine : but this opinion is not worth confuting...
Página 2 - I confess, is not harmonious to us ; but 'tis like the eloquence of one whom Tacitus commends, it was auribus istius temporis accommodata : they who lived with him, and some time after him, thought it musical ; and it continues so, even in our judgment, if...
Página 20 - Schipper's, dass in diesen fällen wohl »eher an verschleifung, als an syncopirung zu denken« sei. Ein unterschied zwischen dem beispiele: render him und dem vorliegenden water he hinsichtlich ihrer Stellung zur verschleifung ist nicht erfindlich, wenn nicht der, dass das letztere einer Unterdrückung des e weniger widerstand entgegensetzt als das erstere; 3) aus der alleinigen auffiihrung des genannten wertes unter den der verschleifung fähigen in § 102 seines Grundrisses.
Página 39 - Lb s. 150, 1) uam stellen. Die tendenz, durch jene consonantische combination vollständige apocope eines tonlosen e herbeizuführen, ist bei Chaucer auch sonst zu beobachten, jedoch nur sporadisch, nicht wie bei den schwachen präteritis zum herrschenden princip verdichtet. Zumeist überwiegt auch in diesem falle dental, seltener ist labial oder guttural. ]) Wenige beispiele werden genügen, um dieses zu erläutern : syde duk A 2906. — sight than Lg A 244 für sighte than — erthe that IIP V.
Página 36 - ... einsilbig waren, was bei der häufigkeit ihres gebrauches leicht erklärlich ist. Eine liste sämmtlicher dem metrum zu liebe ihr flexionales e apocopirenden schwachen praeterita mit dem jedesmal darauf folgenden worte möge zur veranschaulichung dieser regel dienen. Hinsichtlich der obengenannten ausnahmen wird es genügen, durch ein einziges beispiel (sholde) den gebrauch des dichters nach dieser richtung zu kennzeichnen : ') Schipper Gr. s. 129, Metr. II, s. 268 spricht von einer „natürlichen...
Página 1 - ... nicht selten von geradezu bestimmendem einfluss auf die eigenartige färbung des stimmungsstones. Daher wird eine ignorirung der rhythmischen form eines dichtwerks, welche statthätte, wollte man dasselbe nur mit dem äuge in sich aufnehmen, oder wollte man verse wie prosa vortragen, eine nothwendige verflachung des vom dichter beabsichtigten eindrucks und damit zusammenhängend eine schiefe Vorstellung vom werte des kunstwerks als solchen im gefolge haben. In gleicher weise wie durch ein geflissentliches...
Página 38 - Übersicht obiger präterita bei apocope des e 80 °/o dentalen anlaut des folgenden Wortes gezeigt, so ist man berechtigt, den gleichen, oder wenigstens annähernd denselben procentsatz dentalen anlauts auch dort zu erwarten, wo jene präterita im verse vollgemessen verwendet werden, zb also auf der lyrischen cäsur. Eine Untersuchung sämmtlicher auf dieser versstelle befindlichen schwachen präterita — hadde, coude, mighte etc. natürlich wie vorher abgerechnet — ergiebt aber, dass von 99...

Información bibliográfica