Klein aber fein!: Quantitative empirische Sozialforschung mit kleinen Fallzahlen

Portada
Peter Kriwy, Christiane Gross
Springer-Verlag, 2009 M02 7 - 406 páginas
Der Sammelband thematisiert die Arbeit mit kleinen Fallzahlen in der quantitativen empirischen Sozialforschung. Die Beitragsautoren stellen zunächst anwendungsorientiert methodische Grundlagen der Datenerhebung und -analyse kleiner Fallzahlen, z.B. Datenerhebung bei Spezialpopulationen und Regressionsdiagnostik vor. Neben der klassischen Methodik werden alternative Forschungsdesigns und Analysestrategien präsentiert, wie etwa die sozialwissenschaftliche Computersimulation, Ansätze des Bayesianischen Paradigmas, QCA sowie der Faktorielle Survey als Paarbefragung. Im zweiten Schwerpunkt widmen sich die Beiträge den praktischen Anwendungen, d.h. der konkreten Umsetzung von Studien mit kleinen Fallzahlen. Die thematische Bandbreite reicht von Hubexperimenten zur Aggressionsforschung bis hin zur politischen Kultur in US-Kreisgerichten.
 

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Contenido

Sección 1
6
Sección 2
7
Sección 3
9
Sección 4
10
Sección 5
22
Sección 6
43
Sección 7
65
Sección 8
93
Sección 14
269
Sección 15
293
Sección 16
308
Sección 17
313
Sección 18
322
Sección 19
334
Sección 20
335
Sección 21
349

Sección 9
127
Sección 10
148
Sección 11
179
Sección 12
211
Sección 13
247
Sección 22
373
Sección 23
397
Sección 24
411
Derechos de autor

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

A-posteriori-Verteilung A-priori A-priori-Wahrscheinlichkeiten abhängigen Variablen Abschnitt abweichendem Verhalten Akteure allerdings Alternative Ampel Analyse Analysis Annahme Anzahl aufgrund Auspurg bayesianischen Ansatz Bedingungen Befragten beiden Beispiel beispielsweise Beobachtung Bundesberufungsgerichte Cluster Computersimulation Daten Datenpunkte Datensätze Delikte Design Effekt Einfluss einzelnen empirischen Fall empirischen Sozialforschung Entscheidungen entsprechend Ergebnisse Erhebung ersten faktoriellen Survey Fälle folgenden Frustrator Geschlecht größer Grundgesamtheit Haushalt Hazardrate hohe Hypothese individuellen inferenzstatistische insbesondere Item-Non-Response jeweils kleinen Fallzahlen konnte konservativer Lebensstile Leverage liberaler lich logistischen Regression Merkmale Methoden Modell möglich Netzwerke neunten Kreis Neutralisierungen Normalverteilung Outcome Parameter Partner Partnerschaften Pendeln Personen Problem qualitative Ragin Ratgebernetzwerk Regression relativ Richter(innen Schätzung Schwarzfahren Sensitivitätsanalysen signifikant Simulationsmodell Situation SOEP sollte sowie soziale Sozialkapital Soziologie Spezialpopulationen stark Statistik Status Stichproben Streudiagramm Studie Studierenden Tabelle tatsächlich Tausch Tauschringe Teilnehmer theoretischen Überprüfung Umzug Umzugsneigung unserer Unterschiede Untersuchung Validität Varianz Vergleich Verhaltensneigung Verhandlungen Verhandlungsgegenstände verschiedene Verteilung Vignetten Vignettenstudien vorgestellt Vorhersage vorliegenden Wahrheitstafel Wahrscheinlichkeit Wert zeigt zudem Zusammenhang zwei

Acerca del autor (2009)

Dr. Peter Kriwy und Dipl.-Soz. Christiane Gross sind wissenschaftliche MitarbeiterInnen am Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Información bibliográfica