Imágenes de páginas
PDF
EPUB

service or altered so as to increase its war-like force within the territorial Nr. 8 jurisdiction of the Egyptian Government, unless it can be proved that such ship is not intended for the service of either belligerent power.

Dazu Formular einer Erklärung wie in Nr. 87, Ziffer (10).

Japan.

1870. Neutralitätsregeln vom August 1870.

Nr. (1) Da zwischen Preußen und Frankreich der Krieg ausgebrochen ist, so ist verordnet worden, daß in unserm Kaiserlande die Neutralität strenge aufrecht erhalten werde. Es sollen deshalb die nachstehenden Bestimmungen in den offenen Häfen sowohl wie auf allen wichtigen Punkten der Meeresküste beherzigt und Maßregeln getroffen werden, daß Ungelegenheiten sich nicht ereignen.

(2) In den Häfen und Binnengewässern sowohl wie auf der offenen See, innerhalb einer Entfernung von ungefähr 3 Ri vom Lande (die Tragweite einer vom Lande abgeschossenen Kanonenkugel) darf zwischen den beiden Ländern nicht gekämpft werden. Die Schiffahrt der Kriegs- und Handelsschiffe ist wie bisher gestattet.

(3) Brennholz, Wasser und Lebensmittel sollen den Kriegs- und Handelsschiffen der beiden Länder, wenn sie in die geöffneten oder auch, weil sie Unglück erlitten haben, in die nicht geöffneten Häfen einlaufen, in der gewöhnlichen, durch die früheren Instruktionen geregelten Weise und ohne Parteilichkeit gegeben werden.

(4) Wenn Kriegsschiffe beider Teile in einen Hafen einlaufen, so soll, wenn das eine denselben verläßt, das andere innerhalb der nächsten 24 Stunden nicht ausgehen können. [Innerhalb 24 Stunden nach Abgang eines Kauffahrteischiffes der einen Macht darf kein Kriegsschiff der andern Macht auslaufen.*)

(5) Es gibt Länder, denen es gestattet ist, in unseren offenen Häfen Soldaten zu stationieren, Kriegsschiffe vor Anker zu legen und Marinesoldatenlager zu errichten. Da dies zum Schutze der in den Häfen residierenden resp. Landesangehörigen in Friedenszeiten, nicht aber für Kriegszwecke anderer Länder erlaubt worden, so ist es unstatthaft, daß in den oben erwähnten Lagern etwas geschehe, das, verschieden von dem Dienste in Friedenszeiten, Vorteile zur Bekämpfung des Feindes gewährt. (Japanische Häfen oder japanische Meere dürfen nicht zum Stützpunkte des Kampfes (Krieges) gemacht werden. Das Kreuzen innerhalb der Grenzen dieser Gewässer, um das Ein- und Auslaufen von Schiffen der andern Macht zu verhindern, sowie die Benutzung der japanischen Meere zu einem Verbergungsort zu Kriegszwecken ist nicht gestattet.]*)

(6) Es ist unstatthaft, daß Kriegsschiffe unseres Landes den krieg. führenden Parteien Soldaten, Kriegsgerät oder andere direkt auf den Krieg bezügliche Artikel zuführen. Es ist unstatthaft, daß andere Personen als Piloten, die, nachdem sie an Bord von Kriegs- oder Handelsschiffen der kriegführenden Länder Dienste genommen haben, auf der Fahrt von einem Kriegsunglück betroffen werden, in betreff dessen klagbar werden.

(7) Die im Kampf gemachte Beute darf in unseren Häfen nicht verhandelt werden. Sollte sich aber der Fall ereignen, daß dies notwendig ist,

*) Die eingeklammerten Säge wurden zwei Monate später hinzugefügt.

r. 91.

[ocr errors]

soll darüber berichtet werden.' Es wird alsdann mit dem Gesandten der Macht, welche die Beute gemacht hat, Rücksprache genommen und darauf eine Verfügung getroffen werden.

(8) Was die andern aus- und eingehenden Waren anbetrifft, so soll mit Ausnahme der in den Verträgen verbotenen Artikel wie in Friedenszeiten verfahren werden.

(9) Wenn mit Bezug auf die Punkte, die in vorstehenden Bestimmungen enthalten sind und die Fremden betreffen, Zuwiderhandlungen vorkommen, so soll in den offenen Häfen den betreffenden Konsuln dies angezeigt und hindernd eingeschritten werden. Wird nicht Folge geleistet, so soll dies an die in dem betreffenden Hafen stationierten Kriegsschiffe berichtet und militärische Maßregeln getroffen werden.

Geschieht etwas derartiges in den nicht geöffneten Häfen oder anderswo der Küste, so soll man sich an die Behörde des nächsten offenen Hafens und an die dort stationierten Kriegsschiffe wenden. Abgelegene Plätze berichten den Sachverhalt schleunigst an das Kriegsministerium und an das Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten.

an

Obige Bestimmungen sollen sowohl in allen offenen Häfen wie in den das Meer berührenden Fus, Hans und Kens beherzigt werden.

1898. r. 92.

Neutralitätserklärung vom 30. April 1898. (1) Whereas a state of war unhappily exists between the United States of America and Spain, and whereas, being desirous of maintaining the amicable and friendly relations existing between this Empire and the belligerent Powers, We do hereby order the promulgation of Regulations relating to Neutrality, (2) all Our subjects and other persons being within the dominions of this Empire shall, during the continuance of the present hostilities, observe the obligations of strict neutrality in conformity with the general principles of International Law and the provisions of the Regulations now promulgated. (3) Any person failing to observe such obligations, shall not only forfeit the protection of this Empire against the proceedings of the belligerents, but also be liable to prosecution before the Imperial Courts of Law in accordance with the provisions of Law.

r. 93.

Neutralitätsverbote vom 30. April 1898. During the continuance of the present hostilities between the United States of America and Spain all Japanese subjects and foreigners being within the dominions of this Empire, are forbidden to commit any of the acts specified below.

1. To accept from either of the belligerents a letter of marque or com

mission for capturing merchant vessels by means of privateers. 2. To take service in the army or navy or to engage in any military

operations of either of the belligerents; or to enlist as a member of the crew or take service on board of a vessel used for warlike pur

poses or privateering by either of the belligerents. 3. To make contracts with other persons or to send such persons

beyond the dominions of the Empire, with the object of enabling such persons to enter into the military or Naval service of either of the belligerents, or for the purpose of enabling them to enlist

as members of the crews or to accept service on board ships used Nr.

for warlike purposes, or privateers. 4. To sell, purchase, charter, arm, or equip, ships with the object of

supplying them to either of the belligerents for use in war or privateering, or to assist in any such sale, purchase, chartering, ar

ming or equipping. 5. To supply arms, ammunition, or other materials of direct use in

hostilities to the men-of-war and other ships used for warlike purposes, or to privateers belonging to either of the belligerents.

The present ordinance shall take effect from the day of its promulgation.

Neutralitätsregeln vom 30. April 1898.

Nr. -of-war and other ships used for warlike purposes in connection with the present hostilities between the United States of America and Spain, which may be in the territorial waters of the Empire, shall be subject to the rules hereinafter mentioned:

1. (1) No privateer shall be allowed to come within the territorial

waters of the Empire. (2) In case, however, a privateer is compelled to enter such waters on account of unavoidable circumstances, such as stress of weather, want of articles indispensable to navigation, or damage, she shall be required to leave the territorial waters as soon as such circumstance or circumstances shall have

ceased to exist. 2. (3) No man-of-war or other ship belonging to either of the bellige

rents shall be permitted to commit any act of war, or to visit, search, or capture merchant vessels, within the territorial waters of the Empire. Neither shall any such man-of-war or other ship be allowed to make use of any portion of the territorial waters of the Empire as bases or headquarters for naval operations, or for any

other warlike purposes whatever. 3. (4) The men-of-war and other ships used for warlike purposes

belonging to either of the belligerents may enter any of the ports that are open to all ships for ordinary purposes of navigation, but they shall be required to leave the waters of such port within twenty-four hours. (5) In case such men-of-war or other ships used for warlike purposes have been compelled to remain in such port on account of unavoidable circumstances, such as stress of weather, want of articles necessary for navigation, or damage, and are unable to quit the port within twenty-four hours, they shall be required to leave the territorial waters of the Empire as soon as

such circumstances shall have ceased to exist. 4. (6) No man-of-war or other ship used for warlike purposes, belon

ging to either of the belligerents, shall be permitted to carry any vessel captured as a prize of war into the territorial waters of the Empire, except under stress of weather, or on account of want of articles necessary for navigation, or damage.

(7) In the latter case mentioned in the preceding clause, it is not permissible under any pretext whatever to land any prisoner of war, or to dispose of prizes of war or other captured articles.

. 94.

5. (8) No man-of-war or other ship employed for warlike purposes

belonging to either of the belligerents, shall be permitted either to strengthen or increase its crew or to renew or augment its supplies of arms, ammunition or any other material of direct use in hostilities, within the dominions of the Empire. (9) Neither shall any such man-of-war or other ship employed for warlike purposes be permitted under any circumstances whatever to make repairs within the dominions of the Empire beyond such as may be essential to

enable it to reach the nearest port of its own country. 6. (10) The men-of-war and other ships used for warlike purposes,

belonging to either of the belligerents, may obtain, in the ports of the Empire, supplies of articles necessary for the subsistence of their crews, as well as coal and other articles indispensable to navigation, and also materials required for making repairs, (11) but the quantity of such supplies shall never exceed that which may be necessary for the purpose of taking such men-of-war and other ships to the nearest port of their own country. (12) Any such men-of-war or other ships having once obtained a supply of coal, shall not be permitted to renew the supply until after the elapse of three

full months. 7. (13) When the men-of-war, or other ships used for warlike purposes.

or privateers, of both belligerent Powers are at the same time in the same port in the dominions of the Empire, the ships of one Power shall not be allowed to leave the port until twenty-four hours shall have elapsed after the departure of those of the other Power, or except under the directions of the Imperial Japanese naval Commander in port or the chief local authorities.

The present ordinance shall come in force from the day of its promulgation.

China.

1904. :: 96.

Neutralitätserklärung vom 12. Februar 1904. Nachdem nunmehr zwischen Japan und Rußland der Kriegszustand eingetreten ist, haben wir beschlossen, daß China im Hinblick auf die freundschaftlichen Beziehungen zu beiden Staaten die Stellung einer neutralen Macht einnehmen wird. Die Banner-Generale, General-Gouverneure und Gouverneure sämtlicher Provinzen werden hierdurch angewiesen, den ihnen unterstellten Zivil- und Militärbehörden anzubefehlen, daß sie durch Proklamationen und Weisungen die gesamte Bevölkerung veranlassen sich Unseren Befehlen entsprechend zu verhalten, damit die freundschaftlichen Beziehungen befestigt werden und das Wohl der Gesamtheit gewahrt bleibe. Diese Gesichtspunkte dürfen in keiner Weise vernachlässigt werden. Dieses Edikt ist zur allgemeinen Kenntnis zu bringen.

.. 97.

Neutralitätserlaß vom 16. Februar 1904. § 1. (1) Die auf Grund des Schlussprotokolls vom 7. September 1901 auf der Verbindungsstrasse zwischen Peking und dem Meere stationierten fremden Truppendetachements dürfen sich in die durch den Krieg geschaffene Lage nicht einmischen.

§ 2. (2) Wenn im neutralen Gebiet Chinas wohnende Angehörige anderer Nr_97 Länder heimlich den kriegführenden Parteien verbotene Waren liefern, so dass die Neutralitätspflicht Chinas gestört wird, haben die Lokalbehörden biergegen einzuschreiten oder die zuständigen Konsuln in Kenntnis zu setzen.

(3) Was den chinesischen Untertanen als gegen die Neutralität verstossend verboten ist:

§ 3. Chinesen dürfen sich nicht in den Krieg mischen oder Kriegsdienste nehmen.

§ 4. Chinesische Schiffe dürfen nicht in den Dienst einer der kriegfübrenden Parteien treten.

§ 5. Schiffe dürfen nicht an eine kriegführende Partei vermietet oder verkauft werden oder für eine solche Kriegsbedarf laden oder sonst in irgend einer Weise helfen.

$ 6. Man darf für eine kriegführende Partei weder Kriegskonterbande kaufen, noch solche im eigenen Lande herstellen und den Land- oder Seetruppen einer kriegführenden Partei hinschaffen.

Kriegskonterbande sind:

1. Alle Art Waffen und Munition,
2. Salpeter und alles zur Herstellung von Pulver dienende Material,
3. Zum Kriege verwendbare Schiffe und ihr Material,

4. Amtliche Schriftstücke, die sich auf den Krieg beziehen.
$ 7. Man darf für eine kriegführende Partei keine Truppen befördern.
$ 8. Man darf einer kriegführenden Partei kein Geld leihen.

§ 9. Schiffe dürfen in keinen von einer kriegführenden Partei blockierten Hafen einlaufen, es sei denn, um Rettung vor Sturm zu suchen.

§ 10. Ins Kriegsgebiet fahrende Schiffe dürfen sich der Untersuchung durch Kriegsschiffe der kriegführenden Parteien nicht widersetzen.

$ 11. Man darf für eine kriegführende Partei keine Kriegsnachrichten erkunden.

$ 12. Man darf einem kriegführenden Staate nicht Proviant oder Kohle verkaufen. Ausgenommen sind Dinge, die ein Schiff überhaupt zum Fahren braucht und die ein in chinesischen Häfen befindliches Schiff auf Grund der später aufgeführten Bestimmungen kaufen darf.

(4) Rechte der Neutralen:
$ 13. China darf mit den kriegfübrenden Mächten nach wie vor verkehren.
$ 14. China darf seine Grenzen militärisch schützen.

$ 15. Die kriegführenden Mächte dürfen Chinas neutrales Gebiet nicht verletzen.

§ 16. Sie dürfen chinesische Häfen nicht blockieren.

§ 17. Von China ausgestellte Pässe und Bescheinigungen müssen von den kriegführenden Mächten anerkannt werden.

§ 18. Chinesen dürfen mit den kriegführenden Mächten nach wie vor Handel treiben, nur nicht auf dem Kriegsschauplatz.

§ 19. Im Gebiet der kriegführenden Mächte wohnende Chinesen sind an Leben und Eigentum von der betreffenden Regierung zu schützen; es darf ihnen nichts weggenommen, noch dürfen sie zum Kriegsdienst gezwungen werden.

$ 20. Wenn Chinesen in einem von einer kriegführenden Partei blockierten Hafen wohnen, darf China Kriegsschiffe zum Schutz oder zum Abholen hinschicken.

§ 21. Chinesische Schiffe dürfen Gesandte oder friedliche Bürger der kriegführenden Parteien befördern.

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »