Imágenes de páginas
PDF
EPUB

GOWER'S MIROUR DE L'OMME UND

CHAUCER'S PROLOG.

Glosynge is a glorious thyng certeyn. $1. In Gower's nun glücklich wieder aufgefundenem und durch G. C. Macaulay zugänglich gemachtem Speculum Meditantis folgt auf den ersten lang ausgesponnenen teil über 'les propretés des vices et des vertus' eine lange 'bible' mit ausführlichen schilderungen der verschiedenen stände. Ein abschnitt, welcher eine nächste parallele zu den betreffenden teilen der Vox Clamantis darstellt, in gedanken und worten oft eng damit übereinstimmt, und welcher im allgemeinen manche parallele liefert zu ähnlichen mittelalterlichen satiren auf alle stände. Im stile erinnert er besonders an die ölige, glatte monotonie der Confessio Amantis, im geiste an den 'Renner, in der melancholisch-pessimistischen tadelsfreude an des Teufels Netz', in seiner farblosigkeit an die Bible Guiot und den Romans de Carité.' Der Ammenhäuser ist bei weitem natürlicher und unterhaltender.

Im folgenden sind nur diejenigen teile des Speculum herausgehoben, welche an Chaucer's prolog erinnern, bemerkungen daselbst bestätigen oder erklären; die hauptmasse, welche keineswegs selbständigen wertes !) und interesses ermangelt und besonders in einzelheiten zusätze zu Chaucer enthält, ist nicht berührt.

Diese hier nicht berührten einzelheiten sind zum teil recht interessant, in ihrer gesamtheit freilich ermüdend, im stile monoton zum einschläfern, so dass ein ästhetischer vergleich von Gower's breiter satire mit Chaucer's kurzen schilderungen, wenn es überhaupt nötig wäre, die wahrheit des satzes bestätigt, dass sich der meister erst in der beschränkung zeigt.

1) G. C. Macaulay hat mehrere dieser interessanten einzelheiten in seiner einleitung p. LXIII ff. herausgehoben, und sei darauf verwiesen. Im folgenden ist nur die stelle über die 'traiciers' angeführt, die in der geschichte der englischen jury, soweit mir bekannt, noch nicht erwähnt werden.

Um einen überblick über die von Gower durchgenommenen stände zu geben, möge folgende tabelle dienen.

Mirour.
A. de ceux qui se nomont gens du seinte eglise

[überschrift zu 21781). [1.] la Court de Rome (18421 — 18840). [2.] des cardinals au Court de Rome &c (18841 – 19056). [3.] des Evesqes (19057—20088]. [4.] de les Archedeacnes, Officials et Deans (20089—20208). [5.] des persones Curetz de les paroches [20209—20496). [6.] des autres prestres Annuelers qui sont sans cure [20497

—20784]. [7.] des Clergons [20785—20832). [8.] des Religious .. possessioners [20833--21180). [9.] del ordre des freres Mendiantz [21181—21780).

B.

[21781: de ceux qui ont le siècle en governance). [1.] de l'estat des Emperours [21781 -- 22224]. [2.] des roys (22225--23208]. [3.] des autres seignours [23209-23592; de les grans seig

nours, überschrift zu 23593). [4.] des chivalers et des gens d'armes [23593-24180). [5.] de ceaux qui se nomont gens du loy [24181—24624). [6.] des Jugges [24625—24816]. [7.] des Viscontes Baillifs et Questours [24817—25176). [8.] des Marchans [25177—25500]. [9.] comment Triche est associé et demoert entre ceaux qui

vivent du mestier et d'artifice [25501 - 25980). (10.] des Vitaillers [25981—26600; abschnitt über den Citezein

26353 ff.; und Labourier 26429 ff.).

Vox.

[Ueberschrift zu Lib. VIII c. 1: qualiter status et ordo mundi in tribus consistit gradibus: clerus, milites, et agricultores; überschrift zu Lib. III: de singulis gradibus per quos tam in spiritualibus quam in temporalibus error quasi ubique diffunditur.]

A. [1.] [Lib. III. c. 1—13] de errore cleri [praecipue in ordine

praelatorum).
[c. 14] signa Antichristi in curia Romana.
[c. 15] der Ehrgeiz der praelati.
[c. 16 ff.] curati — rectores beneficiati

presbyteri (scholares c. 29]. [2.] [Lib. IV] de errore virorum religiosorum.

[c. 1-12: de monachis).
[c. 13–15: de mulieribus in habitu moniali].
[c. 16—24: de iis qui errant in ordine fratrum men-

dicantium).

B. [1.] [Lib. V. c. 1—8] de his qui in statu militari temporalia

defendere et supportare tenentur. [2.] [c. 9] de istis qui ad cibos et potus .. perquirendos agri

culturae labores subire tenentur. [3.] [c. 10) de diversis vulgi laborariis. [4.] (c. 11–14] mercatores (c. 12 über Wucher; c. 14: quo

modo fraus singula artificia, necnon et urbis

victualia .. gubernat]. [5.] [c. 15. 16] de cive [15: de cive malevolo et impetuoso:

16: de cive illo qui linguosus et susurro

existit]. [6.] [Lib. VI. c. 1–5] de illis qui juris ministri dicuntur

1–3 de causidicis et advocatis; 4. 5: über

die Richter). [7.] [c. 6] de errore vicecomitum ballivorum necnon in assisis

juratorum [7. über den allgemeinen Rechtszustand; Ermahnungen an den König, bis c. 18).

[ocr errors]

Index
zu den folgenden paragraphen.
Chauc. Prol. v. 53 (S 2. 3. 4). 60 (5). 62 (5). 70 (6).
166 (7. 8). 166 (9). 172 (10). 173 (7). 179 (7. 10) 186

(
(7. 11). 189 (7). 193 (7. 11).
200 (7)

2013 (12) 206 (12). 209 (13). 211 (13).
212 (13. 14). 217 (13). 218 (13)

222 (13). 224 (15).
233 (16).

242 (16). 252 (16). 253 (13. 16). 254 (17).
255 (16). 258 (13. 17). 261 (13. 17). 262 (17). 263 (18).
264 (19). 205 (13.) 266 (18). 270 (20). 275 (20). 276 (21).
278 (20. 21). 280 (20). 282 (22) 285 (23). 290 (25).
297 (26). 299 (26).

307 (26). 309 (27. 31). 314 (32). 317 (33). 318 (27.
29). 323 (29). 328 (34).
425 (35). 477 (36). 481 (37).

481 (37). 486 (37). 487 (37).
495 (37). 497 (37).

500 (38). 504 (38). 507 (38) 510 (38) ö11 (38).
612 (38). 514 (39). 529 (40).

639 (41). 650 (41). 657/8 (41).
817 (42).

Einzelne worte (nach paragraphen):
armee 5.

(in) heigh and lough 42. reyse(d) 4.
benefice 25.
labourier 40.

robes 33.
celle 10.
lipsed 19.

sheeldes 21.
cheuysaunce 22. mercenarie 39.

sownynge in 26.
embraceour 30. pitaunce 15.

'tertius haeres' 28.
fees 33.
pseudo 14.

traicier 30.
gold in cofre 26. purchase(r) 27. 29. vileynye 6.

6

I.

§ 2. Zu Chaucer's Knight vergleiche Mirour de l'omme
v. 23593-24180 des chivalers et des gens d'armes', eine lange
und morbide moralpredigt über die ritterpflichten und die
ritterehre, welche auf eine scharfe kritik der gegenwärtigen
zeit hinausläuft und welche ein bild entrollt, das keine innere
verwandtschaft mit dem freundlichen, lebensfrischen und son-
nigen in Chaucer's prolog zeigt. Es ist viel ausführlicher als
die abschnitte der Confessio Amantis (2, 56 ff. &c), die dem
ritterstande gewidmet sind, und viel mannigfaltiger als die

256 verse, welche die Vox Clamantis dem gleichen gegenstande widmet. Gower erwähnt daselbst einige interessante züge, die Chaucer weglässt (Du loy civile &c, v. 23749). Gower scheint v. 23866 die kreuzzüge (prouesce oultremarine) zu erlauben (si leur cause fuist divine), die er Conf. Am. 1, 58 verdammt, aber gegen die 'reisen' über see, denen liebe zu grunde liegt, ist er daselbst ebenso erbittert wie in der Vox Clam.; nur lässt er im Mirour die in der Vox Cl. unpassender weise eingeflochtenen langen abschnitte über frauen und frauenliebe weg (Vox V c. 3. 6), mit ihren Ovidischen und Horazischen anklängen und ihren ganz interessanten schilderungen der täuschungskünste und toilettengeheimnisse einer mittelalterlichen coquette.

Zu Chauc. Prol. 53 vgl. Mirour 23893 ff.:

Ochivaler je t'en dirray
Tu qui travailles a l'essay
Devers Espruce') et Tartarie
La cause dont tu vas ne say
Trois causes t'en diviseray
Les deux ne valont une alie:
La primere est si j'ensi die
De ma prouesce enorguillie
"Pour loos avoir je passeray" 2)
Ou autrement “C'est pour m'amye 3)
Dont puiss avoir sa druerie,
Et pour ce je travailleray ...
La tierce cause n'est ensi (v. 23953)
Pour quelle ly prodhons travaille
Ainz est par cause de celluy
Par qui tous bons sont remery

“) Vgl. Spreusse aus Furnivall's Alex. in Flügel's Wb.; die ausgezeichnete sammlung in Skeat's Etym. Dict. Auch in Rymer's Foedera findet sich ein vereinzeltes Sprucia (Mercatorum Dominii de Sprucia, Terra Spruciae 1388, ed. Hagae, 1740, III, 4, 23) neben häufigem Prussia, Prucia, Pruce etc., III, 2, 73; III, 3, 200. 204; III, 4, 26. 66 etc.

2) Vgl. Vox Cl. V, c. 5: propter inanem Mundi famam.

3) Vgl. ib. propter mulieris amorem einen gegenstand, den Chaucer mit feinem takte vom würdigen ritter fernbält und an seinen richtigen platz den Squyer – verweist.

« AnteriorContinuar »