Imágenes de páginas
PDF
EPUB

II. De 185. Die drei übrigen handschriften sind wesentlich botanischen inhalts und daher erstrecken sich hier die glossen und erklärungen hauptsächlich auf die pflanzennamen. In De 185 findet sich folgendes:

fol. 23 b 1. 33 et vitreoli .i. gas die. 26b 1. 23 accipe succum de eble. 27 a 1. 2 poinerola. 27 a 1. 10 fac brocare. 27 b 1. 7 semine broculi de salice. 27 b 1. 12 accipe muscam que dicitur lucerna gracilis. 27b 1. 25 et habe paratum pastellum de pāfeć que anglice

dicitur clofpunc sive pelneþunc. 27 b 1. 29 pastellum ita calefactum de clof þung interficit. 27 b 1. 32 flores arboris que vulgo alna dicitur.') 28a 1. 9 Uncteolam que anglice smerepyrt dicitur. 28a 1. 35 herbam que vocatur pespullit. 29 a 1. 32 (manipulum) runnicidones I. 30b 1. 18 accipe cuplun I, crop veprium I. 33b 1. 29 (radicem) andre) bisceopbirt. 38a 1. 4 cum aceto] culraige. 39 a 1. 7 eritrodanum] warance. 39 a 1. 8 uva canina] hundesberiā. 39 a 1.8 malvam crispam] simaringuuerc. 39 a 1. 9 spincium (?)] alferthinguerc. 39 a 1. 22 buculam] bugle. 39b 1. 31 et quantum potes cape manu de herba que vulgo

dicitur warance. 1. 4 Item herba uuarancia .. et herba que dicitur osmunda. 1. 21 pocio ad plagates. accipe herbam simaeringport ... et rubei cauli crop et urtice crop et henep crop et sulfelae et galloc et betonicam et warance. 1. 28 ad capitis vulnus. accipe betonicam et garclive et sulfelae et senecium et plantaginem et stanpa

cum axungia. 41 a 1. 14 herba avafodh sive lunarie radicem.

Aus dieser handschrift hatte schon R. Fuchs (Archiv f. latein. Lexicogr. X, 354) über dem worte polipodium auf fol. 1b die glosse felgerola mitgeteilt. Dies wort begegnet hier noch öfter, nämlich fol. 30 1. 9 accipe radices felgerole que crescit super quercum und fol. 42 b 1. 29 accipe felgerole quod nascitur super quercum. Hiermit ist das wort felgerotha zu vergleichen, das oben aus De 187 fol. 21 a 1. 13 angeführt wurde 'de felgerothe que nascitur in ilicibus'.

1) Alnus glutinosa L, die erle?

III. De 186. Der Dresdener codex De 186 enthält neben anderem auch den Pseudo-Apuleius de virtutibus herbarum, allerdings ist das werk nicht vollständig. Auch hier finden sich nicht wenig angelsächsische glossen übergeschrieben, die ich nach der reihenfolge der handschrift innerhalb der abschnitte jenes werkes verzeichne, so dass die vor das lemma gesetzte seitenzahl seite und linie der ausgabe bezeichnet (ed. Ackermann, Parabilium medicam. scriptores antiqui, Nürnberg 1788).

p. 174, 2 terre malum eorð eppel (fol. 1a). p. 174, 9 ad alveum concitandum) þid þá þe nebbe forbgang. p. 177, 3 ad dissentericos] to utsichte.

Ferner stehen auf dem unterrande von fol. 1 a folgende glossen verzeichnet:

viperina] neddaerpyirt. pedem leonis] leon fot. sceleratam] clufðunge. veneria] beo pyrt. batracion] cluf pyrt. p. 177, 13 aristolochia) puduclate fol. 1 b. p. 178, 2 anserino] gos. i. ope. additamentum ad cap. XXIII: mentastro] baldsmiðe fol. 2 a. ib. rumicide] heof brembel. p. 185, 12 camedafne] cneopholen fol. 2 b. p. 189, 17 angem] toangbreoste fol. 3a. p. 190, 19 unicam] ein. p. 205, 16 cotulidon] eort. p. 212, 8 in molum (= moly)] lech fol. 3 b. p. 212, 14 in molum] leach. p. 216, 3 astula regia) þude rove. additam. cap. LIV micones) geolca fol. 4 a. p. 219, 17 splenii] brunepurt.

30

Anglia, N. F. XII.

additam. N. XXXII: (scil. vino argemoniam) dilutam) ge

kruugen fol. 4b. p. 232, 19 crision (= cirsium)] clefr fol. 6b.

= p. 258, 17 radiolum] eofer fearn fol. 7 b. p. 274, 10 lienosis) mild seocum fol. 8b. additam. N. XCVIII: emoptoicos (= haemoptoicos] blod

.

spiunga. p. 282, 1 olisatrum] sigesante fol. 8 b. p. 230 additam. ad herbam perestereon: ad omne regmam]

gebrec fol. 11 b. fol. 15 b 1. 31 iecinerosos] lifer seoc.

IV. Dc 160. Der Dresdensis D 160 enthält das lehrgedicht des Odo Magdunensis de naturis herbarum und ist in Choulants ausgabe dieses gedichtes kollationiert worden. Zu den lateinischen überschriften der einzelnen kapitel sind von einer hand saec. XV englische übersetzungen der pflanzennamen hinzugesetzt worden und zwar mit sehr blasser tinte. Zuweilen fehlt die übersetzung. Die einzelnen worte sind folgende: artemisia mogwed.

rue.

sinapis

seneui. abrotanum hibernewode. de caulibus quam absinthium weremoth.

Greci brasian urtica netete.

vocant

conel. allium garlech.

serpillum peretro. plantago weybrede.

menta

minte. ruta

peonia

pieyne. violette.

dracontea dragance. raphanus radich.

helleborus setrewort. aristolochia wodedock.

amigdalum alemandes. marrubium horehune.

verbena

berneyne. asparagus sparage.

morella quam ysopus ysope.

Greci vacant vetonica bettoyne.

strignum atterlobe. camomilla camamille.

hyoscyamus

copwed. i. hennepuleium hulwrth (?).

belle. feniculum fenil.

malva

hocche. lactuca lethuse.

lolium

coccel. lilium liz.

cicuta

humeluch. cerefolium cerlange.

zingiber gingiwre. atriplex arache.

galanga galingale. eruca blancpenre.

zeduar

cedwale. cepae оупип8.

garofilon gilofre. buglossa oxetunge.

cinnamum

canele.

viola

Uebrigens muss die gesamthandschrift bezug zu Frankreich gehabt haben, denn zwei scholien im anfange von Odos gedicht nennen französische gebiete als standorte von pflanzen. So fol. 2 b ad absinthium: Nardus est herba in modum spice quem profert Celtica provincia Gallie'. Und daselbst ‘siler est Egiptiacum cuminum simile nostro sed differt in sapore, nascitur etiam in Alpibus Burgondie'. Es ist darnach immerhin möglich, dass die gesamthandschrift von Engländern auf französischem boden geschrieben wurde.

DRESDEN.

M. MANITIUS.

SHELLEY'S SOPHOCLES.

Unter dem titel 'Aeschylus or Sophocles' bringt Mr. Horace S. Fiske!) in der New York Nation March 28. 1901 (p. 252 c) eine urkundliche bestätigung des bereits von Dowden Life of Shelley 2, 529 berichtigten irrtums von Trelawny's Recollections (1858). Nach Trelawny's Recoll. [und daraus in Garnett's Shelley's Last Days übergegangen 2)] war ein band Aeschylos ‘in one pocket' und Keats 'in the other' ein beweis, dass es sich um die leiche Shelley's handelte, wie sie in der Bai von Spezia ans ufer geschwemmt wurde. Der name 'Aeschylos' ' war in Trelawny's Records 1878 stillschweigend in 'Sophocles' verwandelt, und Dowden a. a. o. giebt philologisch genau die berichtigung. Jetzt hat prof. W. R. Morfill zu Oxford in der oben citierten nummer der Nation, die nicht allen deutschen Shelleyforschern zugänglich sein dürfte, den endgiltigen beweis, dass es sich um einen Sophocles handelt, mitgeteilt:

“The evidence comes from Lady Shelley the poet's daughter-in-law, and may be relied upon. The book is a copy of Sophocles, Oxford edition, 1809, two volumes bound in one. It is true that Shelley held it in his hand, y) and was clasping it when his body was found. This is attested in documents under the hand of Lady Shelley, and they are bound up in a volume as pièces justificatives."

1) Verfasser eines sonetts: To Shelley's Sophocles.

2) Von Garnett übrigens berichtigt in seinem artikel Shelley im Dict. Nat. Biogr.

3) Garnett DNB.: “recognised by the volumes of Sophocles and Keats in his pockets'.

E. FLÜGEL.

« AnteriorContinuar »