Imágenes de páginas
PDF
EPUB

trennen; stehen fie nach ihrem Hauptsaße und zwar unmittelbar nach dem Prädicate desselben, oder wenigstens nicht viel davon getrennt, fo haben sie fein Romma vor fich. Sind fie aber durch mehrere Wörter von dem Prädicat des Hauptfaßes getrennt, so haben sie ein Komina vor ficy, 3. B.

1) Pendant que les Romains méprisèrent les richesses, ils furent sobres et vertueux, Dès qu'on sent qu'on est en colère, il ne faut ni agir ni parler., - Après que Dieu eut donné de si beaux succès à cette guerre, il s'appliqua tout entier à régler ses états. - Comme Abraham était près de frapper son fils Isaac, un ange vint l'avertir.

2) Dieu absout aussitôt qu'il voit la pénitence dans le coeur. --Le docteur n'instruit plus dès qu'il devient pédant. - On va bien loin sitôt qu'on se fourvoie. - Restez jusqu'à ce que cela soit fait.

3) On n'est pas digne de soutenir la justice et la vérité, quand on peut aimer quelque chose plus qu'elles. — Il ne veut pas qu'on décide sur la moindre vérité, avant qu'elle soit connue clairement et distinctement. — Le duc d'Orléans fut enfermé près de trois ans dans la tour de Bourges, jusqu'à ce que Charles VIII. allât le délivrer lui, même.

Wenn die Adverbialfäße Der Art und Weise eine Vergleichung ohne Rücksicht auf ein Intensitätsverhältniß, also eine bloße Aehnlichkeit ausdrücken und vor dem Hauptsaße stehen, so haben fie stets ein Komma vor fich; ftehen sie aber nach dem Hauptsaße, so haben sie nur dann kein Komma vor fich, wenn sie von dem Präs dicate des Hauptsabes gar nicht, oder nur durch wenige Wörter getrennt sind; z. B. Comme on fait son lit, on se couche. — Comme il avait puni le crime, il voulut aussi récompenser la vertu.

De même que le soleil brille sur la terre, de même le juste brillera dans les cieux,

cieux. - Il parle comme s'il était le maître. Il fond sur lui de même que l'oiseau fait sur la perdrix. - Le philosophisme est labus de la philosophie, comme la superstition est l'abus de la religion. Jedoch wird à ce que, welches cine Uebereinstimmung mit einem Gedanken oder einer Aussage auss drüdt, stets durch ein Roinma von dem Prädicat des Hauptsabes getrennt, und ist ein solcher Adverbialsaß mit à ce que parenthetisch in den Hauptsaß eingeschoben, so hat er auch nach sich ein Romma.

[ocr errors]

Wenn aber der Adverbialsaß in der Vergleidjung zugleich ein Intensitätsverhältniß ausdrückt, fo pflegt er nach dem Haupts faße zu stehen und beginnt stets mit der subordinirenden Conjunction que (als), welche von dem Hauptsaße nur dann durch ein Romina zu trennen ist, wenn der Nebensaß von dem Grade der Eigenschaft oder Handlung durch mehrere 'andere Wörter getrennt ist; z. B. Il est aussi affable que son frère est bourru. -- Il est plus instruit qu'on ne me l'avait dit. Personne ne vous a servi si utilement que je l'ai fait. — Nous ne trouverions nulle part en Europe plus de bienveillance et d'accueil qu'on ne vous en prodigue ici. — Il n'en fut non plus ému que s'il eût été innocent.

Le mauvais exemple nuit autant à la santé de l'âme, que l'air contagieux nuit à la santé du corps.

Hierher gehören auch die comparativen mit autant ... autant, plus .. plus, plus... moins u. f. w. anfangenden Säße, welche uns ein Verhältniß der Gleichheit oder (bei plus ... plus) das Verhältniß der beiden Schalen einer Wage darstellen. In autant... autant ist kein Saß der Grund oder die Ursache des anderen, in plus ... plus ist der Vordersaß als Grund oder Ursache, der Nachsaß als Folge der Wirkung anzusehen. In Saßgefügen dieser Art muß der Adverbialsaß, als welcher der Vordersaß anzusehen ist, von dem Nachsaße durch ein komma getrennt werden, z. B. Autant il a de vivacité, autant vous avez de nonchalance. — Plus on remonte dans l'histoire, plus on trouve de peuples qui honoraient un seul Dieu*).

Diese leßte Art von Säßen führt und endlich zu denjenigen Aoverbialfäßen, welche die Art und Weise als die Wirfung des Grades einer Eigenschaft, oder als die Wirkung der Art und Weise einer Handlung ausdrücken. In diesem Falle wird die positive Wirfung mit que, die negative Wirkung (nach einem vorangegangenen trop) mit pour que bezeichnet. Hierher gehören auch die Conjunctionen de manière que, de façon que, en sorte que, si bien que, welche den Ausdruck der Weise (manière, façon, sorte, si bien) gewöhnlich schon in den Nachsaß ftellen. Adverbialfäße dieser Art haben nur dann kein Komma vor fich, wenn sie unmittels

[ocr errors]

*) Das von einigen Schriftstellern vor dem Nachsaße mit Unrecht gebrauchte et vor

plus macht in der Interpunction feinen linterschier.

[ocr errors]

1

bar auf den im Hauptsaß stehenden Ausdruck der Art und Weise folgen, z. B. Il a tant de richesses, qu'on ne saurait les compter. - „Il est assez de mes amis, pour que je puisse compter sur lui en cette occasion. — „Il m'a negligé trop longtemps, pour que j'espère rien de lui.,, - Il faut vivre de façon que l'on ne fasse tort à personne.

Da Adverbialfäße, welche die Art und Weise in der Form der Gleichzeitigkeit erscheinen lassen (deutsch): indem), im Französifchen durch das Gérondif gegeben werden, also unter die verfürzten Nebenfäße gehören (welche wir einem zweiten Artikel vorbehalten), so wenden wir uns endlich zu der leßten Art der Adverbialfäße, nämlich zu denen des Grundes, wozu befanntlich auch die Conditional: und die Gonceffivfäße gehören. Da wir uns zum Zwecke der Interpunctionsangabe auf die Unterscheidung des realen, des ethischen und des logischen Grundes nicht einzulassen brauchen, so bemerken wir nur, daß der Adverbialsaß des Grundes, durch welche Conjunction er auch eingeleitet sein mag, von seinein Hauptsaße stets durch ein Komma zu trennen ist, mag er nun vor oder nach dem Hauptfaße stehen; daß daher die Auslassung des Kommas vor der Conjunction si, felbst wenn der Conditionalsaß geringen Umfanges ist und dem Prädicate des Hauptsaßes unmittelbar folgt, fehlerhaft ift. 3. B. Comme ses raisons paraissaient bonnes, on s'y rendit. – „Je le veux, parceque cela est juste. - „Je me retirai dans mon cabinet, afin que rien

ne me troublât. „Si vous voulez être heureux, aimez la vertu; oder aimez la vertu, si vous voulez être heureux.

„Il revint, quoiqu'on l'eût maltraité; und so verhält es fich mit allen anderen Conjunctionen, welche einen Adverbialsaß des Grundes einleiten können, z. B. attendu que, d'autant que,

à cause que, à condition que, bien entendu que, puisque, bien que, encore que, au cas que, de crainte que, à moins que, pour que, si . . . que u. f. 'w.

[ocr errors]

.

Breine 11.

Dr. H. A. Müller.

Studien über den Geift der franzöfschen Sprache.

rues.

Ma foi, Monsieur, on ne rencontre guères que des corbillards dans les

Le choléra fait d'horribles ravages. On compta hier une trentaine de décès; le glas tinte du matin au soir. Que voulez-Vous ? On se plaint partout que les affaires ne marchent pas. Eh bien! Elles vont reprendre. Mais ça ne vient pas tout d'un coup, ça commence naturellement par une profession. Or ce sont les fossoyeurs à l'heure qu'il est. Chacun à son tour! Et après eux les heureux fabricants de cercueils et de civières, n'est-ce pas ? Eh oui, et que j'envie les faiseurs de linceuls et de poêles ! N'allez-Vous pas remonter jusqu'aux suaires de l'antiquité, pour compléter le triste inventaire des bières et des convois ?

So ungefähr lautete ein Conversation, die mich an einem ftillen Frühlingsmorgen auf dem parkähnlichen Friedhofe von Dijon in meinen Träumereien unterbrach. Das einfache Denkmal der „ouvrièrepoète“ Antoinette Quarré, das einige Verse Lamartine's schmücken, hatte mir eben das Contingent mehr oder weniger bekannter Namen, das Dijon der französischen Literatur lieferte, vor die Seele gezaubert. Den Reigen eröffnete der ernste, große Bifchof von Meaur, nicht uinsonst der Adler unter den geistlichen Rednern genannt *); an seinem sardonischen Lächeln erkannte ich den guten chansonnier Piron, den Béranger seiner Tage - (+ 1773), deffen Luftspiel „la métro

( manie“ einst so viel Glück machte; von Hunger und Gram abgezehrt, nahte endlich die blaffe Gestalt A. Bertrand's, jenes unglüdlichen Romantifers unserer Tage, beffen halb verschollenen Namen ich später auf einem einfachen Kreuze des Friedhofs von Vaugirard (vor der Barrière von Paris) wiederfinden sollte. Das ießt so prosaische Dijon schmücte fich plößlich in meiner Phantafte mit al’ den glänzenden Farben, die dieser Dichter dem Mittelalter zu leihen weiß; die campágnarde verklärte sich zur châtelaine. Da zogen wieder mit Waffenklang die „preux“ Bourgignons durch die Straßen; und noch einmal To stolz streckte die St. Bénigne ihre luftige Spiße in die Wolfen. Aus vollem Herzen stimmte ich mit dem Dichter in die Worte ein:

[ocr errors]

Bossuet a créé une langue que lui seul a parlée“. (Chateaubriand.)

1.

„O Dijon, la fille 2. Jeunette et gentille 3. A la brusquembille Des glorieux ducs Tu bus tour à tour Tu jouas jadis Qui portes béquilles Au pot du soudrille Mule, bride, étrilles

Dans tes ans caducs. Et du troubadour. Et tu les perdis. 4. La grise bastille

5. Le reître qui pille 4. Mais à la cheville Aux gris tiercelets Nippes au bahut

Ta main pend encore Troua ta mantille Nonnes sur leur grille Serpette et faucille De trente boulets. Te cassa ton luth. Rustique trésor." *)

c“ Nach folchen Schwärmereien wendete mich jene Conversation wieder mehr der nüchternen Profa des Lebens zu, die ohnehin auf französis fchen Todtenhöfen durch die Lektüre der „concession à 25 ans“ oder gar der „concession à l'éternité“ reichliche Nahrung findet. Doch, ist man einmal in einer gehobenen Stimmung, so weiß man, sonst unbedeutenden, Erscheinungen oft eine bedeutsame Seite abzugewinnen. Wo ich sonst wol nur leeren Wortschwall und eitlen Schaum gefunden hätte, da erschien mir selbst jene nichtssagende Form der Conversation als bedeutsame Offenbarung des nationalen Geistes, der in seiner in: nerften Tiefe rastlos am Webstuhle der Sprache wirkt und schafft. Sollte es zufällig sein, fragte ich mich, daß das französische Idiom auf dem ganzen Gebiete, welches zum Ressort des Todes gehört, im Vergleich zu unserer Sprache jenen auffallenden Reichthum an Ausdrücken zeigt, der jeßt zum ersten Male meine Aufmerksamkeit felfelte? Für sieben selbständige Wörter, die ich hier vernahm, gibt die deutsche Sprache nur composita **), und wo der Franzos Synonymen hat, müssen wir uns mit einem einzigen Ausdrucke begnügen ***). Und wie viele Variationen auf das Thema des Grabes, wofür wir nur dies eine kurze, schneidende Wort haben, denn Gruft gehört nur zum Theil hierher --: Voici la tombe d'un enfant, voilà la fosse d'un vieillard, voilà le sépulcre d'un prince et là le tombeau de de mon père! Endlich das Wort „la mort“ selbst hat seine Euphes miomen in trépas und décès, der flaffischen parque gar nicht zu gedenken; das Adjektiv mort in feu (derivatum von fuit, ital, fu), défunt, décédé, trépassé; das Zeitwort mourir in expirer, succomber, décéder, trépasser, périr mit den feinen Nuancen von déperir

[ocr errors]

“) Cfr. über Bertrand St. Beuve, portraits des contemporains vol. II. **) Civière, corbillard, fossoyeur, glas, linceul, poële, suaire; auch monument

und catafalque. ***) Bière

corbillard char funèbre, linceul poêle.

cercueil,

« AnteriorContinuar »