Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Y

To wake our peace, which in our country's cradlessi
Draws the sweet infant breath of sleep;
Which so rous'd up with boisterous untun'd drums,

?
With harsh resounding trumpets' dreadful bray
And grating shock of wrathful iron arms
Might from our quiet confines fright fair peace,

And make us wade even in our kindred's blood. Man wird sogleich erkennen, daß das durch den Drud ausges zeichnete which auf keine Weise mit sleep in Verbindung zu seben sei, und es bleibt nur das entferntere peace übrig, auf welches 08 bezogen werden kann. So fände, denn in Betreff der beiden Adjeca tivfäße das Verhältniß der Einordnung Statt, d. h. der lebtere bes stimmte das Substantiv zugleich mit seinem nächsten Relativsaße als ein Ganzes gedacht. . Dieser Annahine scheint aber das folgende might — fright, fair peace zu widersprechen, weshalb aucy Warburton die Aufnahme der fünf ersten Zeilen, welche die Folio nicht anerkennt, aus der ersten Ausgabe von 1598, tadelte, nach deren Ausstoßung which eine ganz andere, wenn auch nicht eben sehr flare Beziehung erhält. Der scharfsinnige Steevens aber erkannte, daß das Epitheton schlafend hier nicht etwa ein artbestimmendes sei und einen unthätigen Frieden, in welchem es an Betriebsamkeit fehlt, bezeichnen sollen sondern daß damit überhaupt die Natur und das Wesen des Friedens angedeutet werde. Somit bildet fich ganz unvermerkt aus dem erwedten Frieden der Begriff der Zwietracht, mit welchem das Prädicat natürlich vereinbar ist. Eine solche Auffaffung des über einem Begriffe schwebenden Gegentheils, sobald derselbe durch gewisse Präbicate vernichtet ist, erwartet der Dichter auch an andern Stellen. Wir fügen zum Beweise dafür hier eine Stelle aus 3. Rich. II, 2 bei, welche so lautet: :

The broken rancour of your high-swoln hearts ;
But lately splinted, knit and join'd together

Must gently be preservd, cherish'd, and kept. M. Mason bemerkt ganz naiv: As this passage stands, it is the rancour of their hearts that is to be preserved and cherished. Man erkennt wohl leicht, daß durch) splinted, knit, and join'd together der rancour, dessen Wesen Trennung und Zwietracht ist, und der fich auffassen läßt unter dem Bilde eines gebrochenen Gliedes (the broken rancour), vernichtet wird, und daß eben das neue Verhältniß der Versöhnung und Freundschaft soll gently be presery'd

[ocr errors]
[ocr errors]

and cherish'd, wobei die Vorstellung des eben erft geschienten, wiedereingeseßten und darum so leicht wieder zu verlegenden (gently) Gliedes noch immer erhalten wird. Diese Eigenthümlichkeit des Dichters erkennend, weist ein scharfsinniger Érflärer des Sh. in einem frühern Bande des Archivs in den Worten Lear II, 1:

Our father he hath writ, so hath our sister
Of differences, which I best thought it fit

To answer from our home. die Tiedsche Uebersebung, welche which auf differences bezieht und answer burch schlichten wiedergiebt, zurück. Answer ist be antworten und which faßt den aus he hath writ 80 hath o. s. hervorspringenden Begriff von letters auf. .: Die Inversion des Relativjakes wie Per. I, 1. Who has a book of all that monarchs do he's more secure, ist verwirrend, wenn der übergeordnete Saß ein Adverbialsaß ist Oth. I, 3. What cannot be preserv'd, when fortune takes patience her injury a mockery makes --, weil man leicht verführt wird, ben Adverbialsaß als den untergeordneten aufzufassen. Man construire: When fortuné takes what cannot be preserved, patience makes her injury a mockery. Sobald das Schicksal etwas nimmt, was man einmal nicht beivabren kann, so bleibt uns nichts übrig, als durch geduldiges Ertragen dem Schicksal zu zeigen, es sei ihm nicht gelungen und zu fränken.

Die Inversion findet nicht allein dann Statt, wenn das Determinativ im Nominativ ftehen sollte, fondern auch wenn es im über geordneten Saße den Objectivus darstellt: L, I, 1. Who cover faults, at last shame them derides.

Die Nothwendigkeit des engen Anschlusses : des Relativo an das zu bestimmende Substantiv fchließt die Unzulässigkeit einer Beziehung auf einen angelsächsischen Genitiv in sich (W. S. 589. 2.), welche Beziehung der Umstand um fo tabelnswerther macht, daß die beiden so verbundenen Substantive zu einem Begriffe verschmolzen und demnach eigentlich in ihrer Einheit von dein Relativ umfaßt werden sollen. Zu dem von Wagner citirten Beispiele aus Macb. IV, 1. füge ich ein anderes aus Pericles I, 1. hinzu: I am no viper, yet I feed, on mother's flesh, which did me breed.

Soll nun aber ein solcher Anschluß regelwidrig sein, fo trifft, wie es uns scheint, die Beziehung des Relative auf die in einem

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Poffeffivpronomen liegende Person" ein gleicher Tadel. M. V. If you had known – half her worthiness that gave the ring; 4. H. b. all their lives — that - have since miscarried; und oft so, während Macb. II, 4, der Regel gemäß – that business

.

grapples you to the heart and love of us, who wear our health but sickly in his life – das zu bestimmende Personalpronomen herausgestellt ist.

Bei dieser Beziehung des Relativs auf ein init einem Poffeffiva pronomen verbundenes Substantiv ist eine andere der vorigen ents gegengesepte Freiheit unsers Dichters zu erwähnen, welde darin bea steht, daß er vermittelst des Relative allein das Substantiv ohne Berücfichtigung des individualistrenden Pronomens in seiner Unbes schränftheit auffaßt. . So K. J. IV, 2. Why then your fears (which, as they say, attend the steps of wrong) should move you to mew up your tender kinsman; und ebendaselbst V, 7. and his pure

brain (which some suppose the souľs fair dwellinghouse) doth, by the idle comments, that it makes, foretell the end of mortality. Es ergiebt sich von selbst, daß die Adjectivfäße von fears und brain in ihrer Allgemeinheit etwas aussagen,

Zu bemerken ist auch bei dieser Gelegenheit der oft so lodere Anschluß des Relative an das vorangehende Substantiv, da doch der englischen Sprache das Mittel zu Gebote fteht, durch Präpos sitionen das besondere Verhältniß, des Relativsaßes zu seinem übergeordneten Saße genau zu bezeichnen, diesen Sag zu substantiviren und selbst das Determinativum als vollkommen überflüssig, zu unters brüden. H, I, 1. let us once again assail your ears, that are so fortified against our story what we two nights have seen; L. I, 3. I am thinking of a prediction I read this other day, what should follow; 6. H. a. III, 1, Lords, vouchsafe to give me hearing what I shall reply. T. Cr. I'll – by the way, ,

, possess thee what she is. Beispiele des genauern durch Präpos fitionen vermittelten Anschlusses werden weiter unten gegeben werden, wo von der attractionsartigen Verschränkung der Relativfäße die Rede ist, 39' ta

In Die Häufung der Relative kann bei dem oben erwähnten Mangel an Concretionsendungen leicht eine Ungewißheit der Beziehung herbeiführen. So Lear 1, 4:

) ،رة

[ocr errors]

which if you should the fault :
or Would not 's cape censure, nor the redresses sleep;

Which in the tender of a wholesome weal
Might in their working do you that offence,
Which else were shame, that then necessity

Will call discreet proceeding. Vi har Das erste which schließt fich natürlich an redresses, das zweite an offence, wohin aber auch that zu beziehen ist. Die beiden legten Glieder find grammatisch, wenn auch genau genommen nicht logisch, coordinirt, und die Verschiedenheit der Form deutet auf die Verschiedenheit der Casus. Bisweilen find, wie schon früher ein der

" artiges Beispiel dargeboten wurde, zwei auf einander folgende Relas tivjäße in dem Verhältniß der Einordnung aufzufassen, indem der leştere den erstern mit seinem übergeordneten Substantiv als Einheit umfaßt. K. J. II, 2;

ta Luis If he see aught in you that makes him like

That any thing he sees, which moves his liking, :

I can with ease translate it to my will. Der erste der Relativfäße (he sees) ist ohne Bezeichnung, der zweite, eingeleitet durch das gesperrt gedruckte, which, umfaßt ihn mit seinem übergeordneten Substantiv, welches durch it im leßten Gliede wiedererwedt, dem Gefüge eine anafoluthische Färbung giebt. Eben diese Färbung wird noch greller, wenn nach dem Relativsaße ein imperativisches let hinzugefügt wird: 5. H. IV, 3. Rather proclaim it Westmoreland through my host, that he who has no stomach to this fight, let him depart; und ebendas. IV, 5. And h'e that will not follow Bourbon now, let him go hence; A. L. IV, 1. O, that woman that cannot make her fault her husband's occasion, let her never nurse her child.

Welche Person das Verbum anzunehmen habe, im Relativfaße, hängt von der Persönlichkeit desjenigen Wortes ab, auf welches fich das Relativ. bezieht. Diese Regel wird von Sh. oft verlegt: Lear I, 1.

' My lord of Burgundy, We first address towards you who with this king hath rivall’d for our daughter; und in widersprechender Bezeichnung der Person des Verbs und des Po

Poffeffiv: pronomens 6. H. c. IV, 6. You are the first that rears your hand; 5. H. III, 1. there's none of you, that has no noble lustre in your eyes; 6. H. c. IV, 6. Warwick to whom the heavens in thy nativity adjudg'd an olive branch, welche lebte

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Stelle das Relativ nicht einmal als einen Subjectivus besißt. Die volle doppelte Congruenz finden wir J. C. III, 2. I am no orator, as Brutus is, but, as you know me all, a plain blunt man, that love my friend.

Die Relativfäße fönnen fubftantivirt werden auf ähnliche Weise wie in den alten, besonders der griechischen Sprache: Wir ergänzen in solchen Fällen meistens ein Deinonstrativ oder einen allgemeinen Begriff. So Temp. II, 1. There be that can rule Naples as well as he that sleeps, und erst hernach wird mit dem bestimmten lords eingefeßt. 8.H. V, 1. There are, that dare, und 6. H. IV, 7. as who should say ist ähnlich aufzufassen. Vgl. W. S. 719, A. Der Casus des Relativs hängt natürlich von seinem grammatischen Verhältnisse in dem Saße ab, den es einleitet, so daß Per. II, 2. If she remain, whom they have ravish'd, must by me slain, ungeachtet der Form whom ein substantivischer Nominativsaß ist, wos gegen 3, Rich. V, 2. He has no friends but who are friends for fear, troß der Nominativform der Relativjaß einen Accusativ pers tritt. Beispiele der Anfügung eines Relativsakes an eine Person ganz nad griechischer Weise (vgl. A. W. Krügers Sprachlehre S. 51. 13. 6.), sind folgende: I am now full resoly’dto take a wife, and turn her out to who will turn her in -- to talk and prattle before who please to come and hear - she would make proselytes of whom she but bid follow.

Da in what schon das determinative Prononien liegt, so leitet ein durch dasselbe eingeführter Relativfaß am häufigsten und leichtesten einen Substantivíaß ein: With what his valour did enrich his wit, his wit set down — being ignorant of rohat greatness is promis'd thee. Cool and congeal to what it was. -- Since all and every part of what we would doth make a stand at what your highness will. — Swoon for what is to come upon thee. . In Cymb. I, 2. (he) left the notes of what commands I should be subject to wird man leicht erkennen, daß of das Verhältniß zum übergeordneten Saße bestimmt, to sich auf das Relativ bezieht. Wir müssen uns denken: He left the notes of those commands to which I should be subject. M. M. II, 2. most ignorant of what he 's most assur’d, wo man am Ende ein zweites of erwartete. So inag man in H. IV, 5. Make choice of whom your wisest friends you will vor your wisest friends ein of ergänzen.

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »